Wir suchen dich als aktives Mitglied in unserer Wehr!

 

Du bist älter als 16 Jahre? Bist körperlich und geistig fit? Hast Lust auf starke Teamarbeit und eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung? Dann bist Du bei uns genau richtig! Wir bieten dir eine vielseitige Ausbildung, ein breites Spektrum an abwechslungsreichen Tätigkeiten! Auf dieser Seite haben wir einige Fragen aber auch Vorurteile über die Feuerwehr zusammengetragen und beantwortet. Haben wir Dein Interesse geweckt? Dann komm vorbei! Wir sind jeden Donnerstag ab 19 Uhr im Feuerwehrhaus in Anhausen. Wir freuen uns auf Dich!

 

DU als Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann!

Dass die Feuerwehr reine Männersache ist, ist ein überholtes Klischee! Bei uns ist jeder gleich. Im Einsatz dabei sein und anderen helfen, das ist Deine Aufgabe!

Bei uns bekommst Du eine vielseitige Ausbildung und interessante Fortbildungsmöglichkeiten. Dich erwarten neben einer guten Kameradschaft ein großes Spektrum an abwechslungsreichen und spannenden Tätigkeiten! Du bist älter als 16 Jahre, körperlich und geistig fit? Dann steht dem aktiven Einsatzdienst nichts im Weg!

 

Was bedeutet eigentlich 'freiwillig'?

Wenn Du dich freiwillig in einer Feuerwehr engagierst bedeutet das in erster Linie, dass Du für deine Tätigkeit kein Geld bekommst. Du erbringst ein Ehrenamt für die Gesellschaft. Der freiwillige Eintritt in die Feuerwehr bedeutet aber auch, dass Du dich in Zukunft verpflichtest, Deinen Dienst zu leisten. Wenn der Piepser geht, bist Du gefragt.

 

Was macht die Freiwillige Feuerwehr überhaupt?

In Deutschland wird der Brandschutz von rund 1 Million freiwilligen Einsatzkräften in rund 22.000 Freiwilligen Feuerwehren sichergestellt. Dagegen stehen nur rund 100 Berufsfeuerwehren! Die Freiwilligen leisten also dieselbe Arbeit und werden mit der gleichen Art von Einsätzen konfrontiert wie Berufsfeuerwehren. Ähnlich wie Berufsfeuerwehren, erhalten die Freiwillige eine umfangreiche Ausbildung und werden ständig für kommende Einsätze geschult.

Die wichtigste Aufgabe der Feuerwehr ist die Rettung von Menschen und Tieren. Ob bei Bränden, Unwettern, Verkehrsunfällen bis hin zur Rettung von eingebrochenen Personen aus vereisten Gewässern, die Feuerwehr ist gut ausgebildet und ausgerüstet, um jederzeit ihr Bestes zu geben, um Mensch und Tier zu helfen. 

Löschen ist die ureigenste Aufgabe der Feuerwehren und auch heute noch ein Thema. Im Jahr 2011 haben die Feuerwehren in Rheinland-Pfalz über 8.400 Brände aller Größenordnungen gelöscht, egal ob beim Papierkorbbrand oder beim Brand der Industrieanlage. Die Feuerwehr war vor Ort und hat die Gefahr bekämpft.

Bergen ist ein weiterer vielschichtiger Schwerpunkt der Feuerwehren ist die Bergung von Sachwerten. Dabei ist beispielsweise an die Ladung verunglückter Fahrzeuge oder verschüttete Güter zu denken.

Schützen. Die Feuerwehr ist auch im vorbeugenden Bereich eingebunden und versucht im Vorfeld zu verhindern, dass Gefahren entstehen. Beispielsweise klärt sie Kinder über den Umgang mit Feuer auf und hält Sicherheitswachen bei großen Veranstaltungen wie Konzerten. Schützen Die Feuerwehr ist auch im vorbeugenden Bereich eingebunden und versucht im Vorfeld zu verhindern, dass Gefahren entstehen.

 

Wie zeitaufwändig ist die Tätigkeit als Freiwilliger bei der Feuerwehr?

Feuerwehr? Dafür habe ich zu wenig Zeit! Stimmt das wirklich? Wir, die Feuerwehr Kirchspiel Anhausen, treffen uns jeden Donnerstag ab 19 Uhr im Feuerwehrhaus in Anhausen. Wir nutzen diese Zeit, um unsere Gerätschaften zu kontrollieren, zu reinigen und uns auszutauschen. Dazu kommen Übungen, die wir in der Einheit regelmäßig durchführen. Die Termine für diese Übungen werden zu Beginn jeden Jahres festgelegt. Nicht zu vergessen sind die Einsätze.

Eine Alarmierung kann zu jeder Uhrzeit, Tag wie Nacht erfolgen. Ein Einsatz nimmt keine Rücksicht darauf, was man gerade vorhat. Ob man entspannt auf dem Sofa liegt, unter der Dusche steht, schläft oder was auch immer. Wenn der Piepser geht, musst Du los! Die Dauer der Einsätze hängt natürlich vom Schadensereignis ab. Es kann sein, dass Du nach einer halben Stunde wieder zu Hause bist oder der Einsatz drei Stunden andauert. Im letzten Jahr war jeder von uns durchschnittlich 14 Stunden im Einsatz.

Nach dem Einsatz ist vor dem Einsatz! Deshalb stellen wir unmittelbar nach dem Einsatz wieder unsere Einsatzbereitschaft her. Am nächsten Werktag treffen wir uns zusätzlich wieder und reinigen eingesetztes Material. Im Schnitt kommt jeder von uns auf zirka 50 Arbeitsstunden im Jahr.

Dazu kommt die Ausbildung, die Dich zu einem Feuerwehrmann macht. Die Ausbildung wird nicht am Stück, sondern aufgeteilt in Lehrgänge, an Wochenenden absolviert. Zu Lehrgängen kommen Einsatzkräfte aus dem gesamten Landkreis Neuwied zusammen. Die Schulungen bauen fachlich aufeinander auf. Während der Grundausbildung absolvierst du ein bis zwei Lehrgänge im Jahr, die zwischen zwei bis vier Wochenenden andauern. Somit zieht sich die Ausbildung über mehrere Jahre. Insgesamt umfasst die Grundausbildung circa 270 Stunden. 

Das klingt zwar viel, aber wir können beruhigen. Jeder von uns hat auch noch genug Zeit für Familie, Freunde und andere Hobbys. Außerdem hat jeder Verständnis, sollte man aus diversen Gründen mal nicht zum Dienst erschienen können. Das ist ganz normal. Selbst eine längere Abwesenheit aufgrund beruflicher oder sonstiger Gründe stellt kein Problem dar.

 

Bei der Feuerwehr sieht und erlebt man schlimme Dinge.

Auch die Freiwilligen Feuerwehren, werden zu Einsätzen alarmiert, bei denen Personen verletzt oder gar ums Leben kommen. Diese Einsätze sind für die Kameraden oft belastend. Zum Glück sind diese Momente selten. Bei einem Schadensereignis gibt es viele Dinge zu tun. Auch Arbeiten, bei denen man nicht mit einer extremen Situation konfrontiert wird. Du kannst dich also auch anderweitig einbringen. Zudem werden wir auf psychisch belastende Einsätze vorbereitet. Auch nach Einsätzen sind immer Kameraden da, mit denen man reden kann. Ebenso kann professionelle Hilfe kann in Anspruch genommen werden. 

 

Bei der Feuerwehr wird doch eh nur Bier getrunken!

Falsch! Ein altes Vorurteil, das sich bis heute hält. Während der Dienste und der Einsätze ist Alkohol absolut unerwünscht! Betrunken im Einsatz, das geht gar nicht! Wir alle sind füreinander verantwortlich. Bei anspruchsvollen Einsätzen muss sich jeder auf jeden verlassen können. Darauf steht die Sicherheit.

 

 

Drucken